Das Coronavirus ist spätestens Februar 2020 ein großes Thema in Deutschland. Viele Maßnahmen wurden ergriffen, um eine Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.
Unter anderem mussten auch die großen und kleinen Teufelinnen der Jazz Devils Dance Company die aktiven Tanzstunden einstellen. Das ist bitter und macht uns alle traurig – ist aber selbstverständlich, um die Schwächeren unsere Gesellschaft zu schützen.
Aber die Leiterin der Jazz Devils hat auch in dieser Krise eine Lösung parat: Jede Gruppe bekommt regelmäßig kleine, kreative (Tanz-) Wochenaufgaben. Dadurch bleiben wir in Kontakt, tanzen auf unsere Art und Weise miteinander und versuchen allen ein kleines Lächeln in der oft so schwierigen Zeit ins Gesicht zu zaubern. Aber schaut selbst!

Play
Play
previous arrow
next arrow
Slider

Dieses Video ist über ein Experiment entstanden. Dass es aktuell kein Training gibt macht schlechte Laune. „Ich weiß, dass es ein (inzwischen uraltes) Stück gibt, dass sofort meine Tänzer mobilisiert. Obwohl es inzwischen nicht mehr auf der Bühne getanzt wird, lernen Neuzugänge die Choreo heimlich nach. Also war die Aufgabe, mir innerhalb von 3 Tagen diese Choreografie, irgendwo getanzt, zuzusenden. Auch ehemalige Tänzer schlossen sich der Challenge an. 
So konnte ich ein Video erstellen, in dem Tänzer gemeinsam tanzen, obwohl sie sich tatsächlich nicht mal kennen.
DAS genau, ist ein Moment, indem ich weiß, wieso ich meinen Job so sehr liebe!“, so Leiterin Heike Fuchs.

Ein kleiner Nachtrag der von Herzen kommt: Bitte bleibt zu Hause! Langeweile ist doch bei Weitem nicht so schlimm, wie der Gedanke, dass man vielleicht jemanden angesteckt hat – dieser Mensch erkrankt und kann im allerschlimmsten Fall daran sterben. Nur Gemeinschaft, Rücksicht und Liebe wird uns durch die Krise tragen. Tanzt doch einfach mit uns mit! Alleine aber mit ganzem Herzen.